CORONA-KRISE (10) – UND DIE SELBSTVERANTWORGUNG

Die Informationen rund um Corona beziehen sich vor allem auf »Abstand halten«. Diese Strategie erscheint sinnvoll, um die Verbreitung des Virus zu vermindern. Aber es ist eine Illusion, zu denken, dass man auf diese Weise dem Virus entkommen könnte! Inzwischen wird darum viel Zeit und Geld in die Entwicklung eines Impfstoffes investiert. Dies wird aber noch dauern und außerdem wissen wir (durch die Grippe-Impfung), dass auch dies eine Illusion ist. Wenn es gelingen würde, einen Impfstoff zu entwickeln, dann könnten wir mit unserem Lebensstil so weitermachen. Dann brauchen wir nichts zu verändern. Lang lebe … die Pharmaindustrie, die von einer ängstlichen und chronisch kranken Gesellschaft profitiert. Darum die Frage: Wo bleiben die Untersuchungen danach, wie wir auf natürliche Weise gesund bleiben können? Warum gibt es keine Informationen darüber, was wir selbst aktiv für die eigene Gesundheit tun können? Wie wir unser Immunsystem stärken können? Manchmal hört man etwas über die Vitamine C und D, über Sonnenlicht und frische Luft. Warum hören wir nicht mehr hierüber? Stattdessen aber Informationen darüber, was wir alles schlucken müssen, wenn wir krank sind. Das ist nicht fair! Wo bleiben die Informationen über andere wichtige Einflussfaktoren und Zusammenhänge? Denn es ist nicht jedem möglich, in der Flut der (teils widersprüchlichen) Informationen genau das zu finden, was der Gesundheit dient. Sowieso lassen wir gern andere denken und entscheiden – und geben uns lieber den mainstream-Medien hin. Nicht sehr gesund!

INFORMATION IST POLITIK

Wenn die Politiker echte »Vorbilder « wären, dann würden sie nicht unsere Ohnmacht verstärken, die uns von Pillen, Spritzen und von der pharmazeutischen Industrie abhängig macht. Dann würden sie uns bei Hand und Verstand nehmen, um uns zu mehr Selbstverantwortung anzuleiten. Und doch machen Politik und Medien mit diesen blind-machenden Informationen weiter. Eigentlich lassen sie uns damit im Stich. Sie setzen einseitig auf Medikamente und Impfstoffe und entsprechen damit nicht unserem Bedürfnis nach wirklicher Gesundheit. Wenn die Politik »alternative« Untersuchungen ignoriert, auf welcher Seite steht sie dann? Aber Verantwortung ist das eine, Selbst-Verantwortung ist das andere. Eigentlich wissen wir doch schon etwas über gesundes Leben und über gesunde Nahrung, oder? Aber wir handeln nicht danach. Warum nicht? Statt früh schlafen zu gehen, schauen wir Fernsehen. Statt zur Ruhe zu kommen, sorgt dies für schlaflose Nächte. Dann haben wir natürlich Schlaftabletten nötig. Statt zu Fuß zu gehen, nehmen wir das Auto. Statt selbst zu kochen, kaufen wir fast-food für die Mikrowelle. Statt Wasser (unser Wasser ist gut!) trinken wir Kaffee und nochmal Kaffee, süße Limo, Wein und Bier … Um am nächsten Morgen wieder mit Kaffee zu beginnen, denn den haben wir dann wirklich nötig. Es ist unsere Genuss-Sucht, unser Mangel an Disziplin, unser »Aufschub«-Verhalten (ich selbst auch!), mit denen wir unseren Körper schwächen, so dass er schließlich krank wird. Und auf diese Weise für das Virus empfänglich wird. Aber: Hände weg von unserem Lebensstil! Denn der scheint das »Goldene Kalb« dieser Zeit zu sein.

GESUND LEBEN IST EINE ENTSCHEIDUNG!

Scheinbar ist es nicht so einfach, über Gesundheit nachzudenken und die richtigen Informationen zu finden. Und anschließend die Einsichten im eigenen Leben wahrzumachen. Ein schmaler, nicht leichter Weg! Dann lieber den breiten Weg nehmen? Der Weg, den alle gehen, kann doch nicht falsch sein? Man braucht nur die verschriebenen Pillen oder Tabletten zu schlucken oder sich ab und zu durch eine Operation »helfen« zu lassen. Der Traum vom »Ewigen Leben« hier auf der Erde ist eine (falsch verstandene!) Suche nach Unsterblichkeit. Die Pharmazie schafft Abhilfe und die Krankenkasse bezahlt es? Noch eine Illusion. Denn die Pharmazie macht uns nicht wirklich »gesund« und die Kosten bezahlen wir schließlich zusammen. Und das ist nicht fair. Sollten Menschen, die gesund leben, nicht eigentlich belohnt werden müssen? Menschen, die regelmäßig Sport machen, Fahrrad fahren oder wandern? Die nicht rauchen, keinen Alkohol trinken und auch noch vom Süßen abbleiben? Belohnt durch einen geringeren Beitrag? Warum also keine Informationen über die Stärkung unserer Abwehrkräfte? Warum keine »Maßnahmen« die unsere Selbstverantwortung unterstützen und die uns zu einem gesunden Leben »einladen«? Abgesehen von Corona: Hiervon würden wir alle zusammen profitieren!


Vaalser Weekblad, 31 juli 2020

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CORONA-KRISE (20) – UND DIE EINSAMKEIT

Eines der großen Probleme dieser Corona-Zeit sind die fehlenden sozialen Kontakte. Auch Menschen, die normalerweise viele Kontakte haben, müssen jetzt mit weniger auskommen. Noch schlimmer ist es für

CORONA-KRISE (19) – ZWISCHEN ANGST UND GLAUBEN

Wir denken, dass wir unser Körper sind, deshalb haben wir Angst vor dem Tod. Denn dann ist der Tod das Ende. Aber dies ist nur eine Vermutung, also eine Art »Glaube« – denn es gibt keine Beweise dafür

CORONA-KRISIS (18) – DIE POLARISIERUNG

Jeder hat Recht – oder nicht? So viele Menschen, so viele Sichtweisen und Meinungen gibt es. Das ist nicht verkehrt und für eine Demokratie sogar notwendig. Aber wenn das Leben zu kompliziert wird, da

©2020 ERIKA HELENE ETMINAN